Ostern kann kommen

Am 17. und 18. März findet in der Glashalle in Gablitz (das liegt hinter Purkersdorf im Wienerwald, wenn man in Richtung Riederberg fährt) ein Ostermarkt statt. Und die Veranstalter haben mich eingeladen 😀

Was bietet man als Wollverarbeiterin bei einem Ostermarkt in der Nähe von Wien an, wo die Menschen entweder schon alles haben oder nicht gerade in Geld schwimmen?

Ich hab mich unter anderem für gefilzte Ostereier entschieden. Gefilzte Ostereier sind unzerbrechlich, und das ist ideal, wenn der Osterstrauß in Reichweite von kleineren Kindern oder Katzen stehen wird.

Also setzten sich Monika und ich hin und filzten Ostereier. Sie bestehen wirklich nur aus Schafwolle, die ich selbst gewaschen und gefärbt habe, und verbreiten hier schon einmal richtige Frühlingslaune.

Vom Schaf zum Schal …

… ist ein arbeitsamer Weg für die Wolle. Und eigentlich beginnt erfolgreiche Wollverarbeitung bereits bei der Schafhaltung.

Wer es genauer wissen möchte, auch einmal die Wolle eines Schafes sortieren, waschen, kardieren, mit Pflanzen färben und verspinnen, für den sind die letzten drei Augusttage wie geschaffen. (Ohne Färben gibt’s das Ganze nochmal eine Woche später Dienstag und Mittwoch.)

Mehr auf auf meiner Website. 🙂

Ein Berg pflanzengefärbter Wolle

liegt derzeit im Wohnzimmer und wartet aufs Wochenende. Dann fahre ich damit nach Lunz am See zum Webermarkt im Amon-Haus und biete ihn begeisterten Spinnerinnen und Filzerinnen an.

Wer das Pflanzenfärben auch einmal probieren möchte, kann das gerne tun. Im Oktober gibt es in der Spindel einen viertägigen Kurs „Vom Schaf zum Schal“, bei dem das auch ein Thema ist.
Bis dahin alles Liebe, Ulrike