Sommerplanung

Save the date: Mitte Juli, genauer: am 14. und 15. Juli, veranstaltet Gerda Kohlmayr zum vierten Mal den Waldviertler Textilkunstwerkmarkt im Kunsthaus Horn – und die Spindel ist dabei: Diesmal geht es bei mir um die Verbindung von handgesponnenen Fäden und Filz – in zwei und in drei Dimensionen. Lassen Sie sich überraschen!

Folder_Horn2018

Advertisements

Ostern kann kommen

Am 17. und 18. März findet in der Glashalle in Gablitz (das liegt hinter Purkersdorf im Wienerwald, wenn man in Richtung Riederberg fährt) ein Ostermarkt statt. Und die Veranstalter haben mich eingeladen 😀

Was bietet man als Wollverarbeiterin bei einem Ostermarkt in der Nähe von Wien an, wo die Menschen entweder schon alles haben oder nicht gerade in Geld schwimmen?

Ich hab mich unter anderem für gefilzte Ostereier entschieden. Gefilzte Ostereier sind unzerbrechlich, und das ist ideal, wenn der Osterstrauß in Reichweite von kleineren Kindern oder Katzen stehen wird.

Also setzten sich Monika und ich hin und filzten Ostereier. Sie bestehen wirklich nur aus Schafwolle, die ich selbst gewaschen und gefärbt habe, und verbreiten hier schon einmal richtige Frühlingslaune.

Ramie – neues Strickgarn in der Spindel

Mit Jahresbeginn 2018 werde ich keine Wolle-Seide-Mischung und keine reine Seide mehr anbieten und auch die Sockenwolle mit 25% Polyamid-Anteil aus dem Programm nehmen.

Es gibt bei mir dann 100 % Schurwolle aus Österreich und zwei neue, wunderbar weiche, glatte Garne mit seidigem Glanz:

Das eine ist eine Ramie-Wolle-Mischung mit 50 % Ramie, zweifädig gesponnen. Mit ihren 250 m je 100 Gramm ist sie wunderbar für Pullover und Jacken, Schals und Tücher. Meinen Loop (rechtes Bild) aus diesem Material möchte ich nicht mehr missen!

Das anderes ist eine Ramie-Wolle-Mischung mit 20 % Ramie, gesponnen wie Sockenwolle und auch stabil wie diese. Sie hat 300 m auf 100 g und ergibt daher feinere Pullover, gemusterte Schals und etwas dickere Socken.

Tipp: Vorbeikommen, anfassen, verlieben, losstricken!

 

 

Vom Schaf zum Schal …

… ist ein arbeitsamer Weg für die Wolle. Und eigentlich beginnt erfolgreiche Wollverarbeitung bereits bei der Schafhaltung.

Wer es genauer wissen möchte, auch einmal die Wolle eines Schafes sortieren, waschen, kardieren, mit Pflanzen färben und verspinnen, für den sind die letzten drei Augusttage wie geschaffen. (Ohne Färben gibt’s das Ganze nochmal eine Woche später Dienstag und Mittwoch.)

Mehr auf auf meiner Website. 🙂

Neue Termine online

ENDLICH !!!!! … habe ich es geschafft, die aktuellen Termine der Spindel online zu stellen.

Kurse, Märkte, Angebote, all das findet sich jetzt auf http://www.spindel.at/termine.html auf dem aktuellen Stand. Das Schönste daran: Wer einen bestimmten Kurs oder auch einen, den es noch nicht gibt, zu seinem Wunschtermin haben möchte, dem kann in der Regel auch geholfen werden: Was möglich ist, richte ich gern ein.

Bis bald also in Langenlois!

Ein Berg pflanzengefärbter Wolle

liegt derzeit im Wohnzimmer und wartet aufs Wochenende. Dann fahre ich damit nach Lunz am See zum Webermarkt im Amon-Haus und biete ihn begeisterten Spinnerinnen und Filzerinnen an.

Wer das Pflanzenfärben auch einmal probieren möchte, kann das gerne tun. Im Oktober gibt es in der Spindel einen viertägigen Kurs „Vom Schaf zum Schal“, bei dem das auch ein Thema ist.
Bis dahin alles Liebe, Ulrike